StartseiteAktuellesÜber unsGeschichteSchriftenKontaktSitemap

Geschichte:

Zeitlinie

Stadtgeschichte

Grafen von Montfort

Persönlichkeiten

Sehenswürdigkeiten

Brauchtum

Wappen in Tettnang

Allgemein:

Startseite

Impressum

Wappen in der Pfarrkirche Obereisenbach

(Abb. 1)

In der Pfarrkirche St. Margaretha in » Obereisenbach befindet sich über dem Chorbogen innerhalb einer Stuckkartusche das Wappen des Bischofs Dr. Carl Joseph Leiprecht, der zwischen 1949 und 1975 Oberhirt der Diözese Rottenburg war. Das Wappen wurde bei der Kirchenrenovierung 1957 in die zuvor leere Kartusche gesetzt (Abb. 1).

Im ersten und vierten Feld steht in Schwarz ein goldenes Kreuz, das Wappen des Bistums Rottenburg. Es wird wie folgt gedeutet: Das goldene Zeichen des Heils vor dem dunklen Hintergrund soll den Namen Christi im Land und in der Zeit verkünden. Die Wappenfarben Schwarz-Gold sind gleichzeitig die Farben des Hauses » Württemberg und weisen auf die Gründungsgeschichte des Bistums hin: Nachdem das zuvor nahezu rein evangelische Württemberg zwischen 1802 und 1810 große Gebiete mit katholischer Bevölkerung erworben hatte, beantragte König Friedrich beim Heiligen Stuhl die Errichtung einer eigenen Diözese in seinem Staatsgebiet.

Abb. 2: Bischofswappen Dr. Leiprecht

(Abb. 2)

Das zweite Feld – in Blau ein silbernes Einhorn – ist das Wappen der Familie Leiprecht. Das Einhorn gilt als Zeichen für Mut und Kraft und ist auch das Sinnbild der Jungfräulichkeit. Im dritten Feld schwimmt auf silbernen Wellen ein schwarzes Schiff mit silbernem Segel, begleitet von einem goldenen, sechsstrahligen Stern. Das Schiff auf dem Meer symbolisiert die Kirche, die dem rettenden Gestade der Ewigkeit entgegensteuert. Der leitende Stern – „Stella Maris“, ein weiteres Sinnbild für die Gottesmutter – begleitet das Schiff durch das wogende Lebensmeer in den sicheren Hafen.

Eine Eigenart in der kirchlichen Heraldik ist die Symbolisierung der Hierarchie durch die Farbe und Anzahl von Quastenschnüren, die von einem breitkrempigen, über dem Wappen angeordneten Pilgerhut ausgehen und sich beiderseits des Schildes befinden. Die Farbe Grün und zwölf Quasten kennzeichnen ein Bischofswappen. Ergänzend steht ein Vortragekreuz hinter dem Wappenschild (Abb. 2).

Abbildungen

Fundort: